Der große Elephant-Ball-Check

Heute findet in der Hofburg in Wien wie alle Jahre wieder der WKR-Ball der Wiener Burschenschaftler statt. Und wie alle Jahre kommt es auch heuer wieder zu massiven Gegendemonstrationen. Der Ball wird als Vernetzungstreffen der europäischen Rechten kritisiert. Der Elephant konfrontiert die Besucher des Balls mit dem Vorwurf des rechtsextremen Gedankenguts:

“Ich weiß gar nicht, gegen was diese Demonstranten jedes Jahr schreien, wir wollen hier doch nur ein wenig den Dollfuß schwingen! Schließlich ist das der totale Ball für uns!” empört sich etwa Barbara R., die in einem Abendkleid in modischen Brauntönen erschienen ist.

“Naja! Wir werden hier tanzen, und das Untermenschenpack da draußen will halt schreien. Na dann soll’n s’ doch. Jedem das seine!”, zeigt sich dagegen einer der hochgewachsenen blonden Debütanten recht gleichgültig. Den jungen Herren sehen wir später wieder, als er mit den anderen Debütanten zur gleichgeschalteten Musik den Ball unter dem großen Reichskristallkronleuchter mit dem Anschlusswalzer eröffnet.

Eindeutige Ziele haben auch eine Handvoll alter Herren in ihren Schwarzhemden. Von rechtsextremem Gedankengut wollen sie nichts wissen: “Wir sind hier nur wegen der ganzen Menge Rasseweiber und sonst nix!”, tönt einer der 88-Jährigen.

Will sich das Feiern nicht verbieten lassen

Dieser Gast will sich das Feiern nicht verbieten lassen

“Von rechtsextremem Gedankengut auf dem Ball kann gar keine Rede sein” empört sich  Hans-Christian S. “Hier tanzt doch die ganze Volksgemeinschaft friedlich miteinander! Alle tanken ein wenig Kraft durch Freude!”

Während draußen die Stimmung angeheizt ist, ist sie auf dem Ball selbst entspannt. An der Bar schenkt der Barkeeper Weine aus elf deutschen Gauen aus, zur Auswahl stehen für die vielen Gäste außerdem ein arisches und ein veget-arisches Menü.

An den Tischen lauschen junge Burschenschaftler den alten Herren bei ihren Erzählungen der Dolchstoßlegende, während auf der Tanzfläche Paare um ihre Achsenmächte wirbeln. Ein paar Jungmädel kichern verlegen, als einer der Burschen von Schmiss zu Schmiss zu ihnen herübergrinst.

Wie Sie sehen, scheint die Empörung auf den Straßen also sehr übertrieben zu sein. Rechtsextremes und ewiggestriges Gedankengut war in diesen Hallen ja wohl kaum zu entdecken.

Bildquelle: Stefan Plogmann, cc

Apple klagt iRan

Wie aus gut informierten Quellen zu hören ist, strebt Apple ein Infringement-Verfahren gegen iRan an. Neben der Ähnlichkeit des Landesnamens zu Apple-Produkten, erhärte sich der Verdacht, dass iRan Methoden der Unterdrückung und Erpressung verwende, welche Apple entwickelt und sich schützen haben lasse.

Europa im Retrofieber

Auf dem alten Kontinent besinnt man sich auf die gute alte Zeit, die neuesten Retrotrends aus Europa: In Ungarn ist derzeit die gute alte Diktatur wieder im Kommen – Demokratie überlässt man lieber den langweiligen Streberländern. Auch Deutschland wagt mehr Sinn für die Historie und würdigt seine nationaltreuen Dönermörder mit einer stolzen Datenbank. Und in Italien hat man schon lange keinen Bock mehr auf Bunga Bunga, Schönheits-OP’s und den ganzen Scheiß – der neueste Renner ist der allseits beliebte Klassiker “Schifferl versenken”.

 

Aber damit nicht genug. Der Elephant hat die heißesten Personaldiskussionen aus Medien, Politik und Wirtschaft knallhart recherchiert und mit heißer Nadel für Sie gestrickt:

  • Concordia-Kapitän Francesco Schettino (Experte für sinkende Schiffe): heißer Kandidat für den Parteivorsitz der FDP
  • Silvio Berlusconi: frisch gekürter Sonderbeauftragter der EU für Pressefreiheit in Ungarn
  • Thilo Sarrazin: Ehrenvorsitzender der neuen Neonazi-Datei

Fett und gesund

Fettpillen ersetzen schädliche Vitaminpräparate

Nachdem das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) davor gewarnt hat, als gesunder Mensch Vitaminpillen einzunehmen, greifen immer mehr Deutsche zu sogenannten Fettpillen. So auch Magarethe P. aus Bochum-Gerthe:  “Um mich fit zu halten nahm ich bisher jeden Tag etwa 12 Kapseln Vitamin E, 8 Kapseln Vitamin A sowie  C, größere Mengen Vitamin B12, drei Ladungen Kalzium, bis zu 5 mal Vitamin K und außerdem mehrmals am Tag einzelne Pillen voll Beta-Karotin.  Da ich jetzt aber von den Gesundheitsrisiken weiß, habe ich alle abgesetzt!”  Mit den neuartigen Fettpillen hat Magarethe P., so wie viele Deutsche, ein Ersatzpräparat gefunden, das nun anstatt der schädlichen Vitaminkapseln konsumiert werden kann.

Mit den Fettpillen reagierte die Pillenindustrie in kürzester Zeit auf die negativen Schlagzeilen. In einer Pressemitteilung heißt es, die neuen Präparate bestünden zu 100 Prozent aus reinem Schweineschmalz und seien garantiert frei von schädlichen Vitaminen. Durch das neue Produkt könne eine ausgewogene Ernährung aus Currywurst und Döner nun wirklich ohne jede Gefahr für die Gesundheit sinnvoll ergänzt werden.

Bild:Netdoktor.de, cc

“Keine Schnellschüsse”

Nachdem ein Angeklagter in Dachau auf einen Richter und Staatsanwalt geschossen hat, versucht Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) die hitzige Diskussion um schärfere Sicherheitsmaßnahmen in deutschen Gerichten zu beruhigen. Sie fordert von Richtern und Staatsanwälten: „Keine Schnellschüsse.“ Selbstverständlich würden die Staatsdiener ab sofort mit Schusswaffen und Handgranaten ausgestattet. Auf Angeklagte sollten sie aber nur im Ernstfall schießen. Sogenannte Soft-Waffen wie Butterfly-Messer und Baseballschläger dürften wegen der verschärften Gefahrenlage dagegen schon bei Ordnungsverstößen eingesetzt werden – beispielsweise bei frechen Zwischenrufen oder unsachgemäßer Kleidung von Angeklagten.

Einohrpiloten

Mit Einohrpiloten bringt Til Schweiger dieses Jahr endlich die Fortsetzung seiner erfolgreichen Ohren-Fetisch-Reihe in die deutschen Kinos. Wie schon in Keinohrhasen und Zweiohrküken dreht sich auch dieses Mal wieder alles um den Boulevard-Journalisten Ludo Decker (Til Schweiger). Nachdem dessen Freundin Anna Gotzlowski (Nora Tschirner) beschlossen hat, nach zwei weiteren Jahren brauche ihre Beziehung eine Auszeit, verliebt sich Ludo auf einem Flug nach Mallorca in den einohrigen Piloten der Maschine (Niki Lauda). Als Anna jedoch wieder zu Ludo zurück will, steht der sparsame Mützenträger zwischen ihr und Ludo.

Das Elephant- Urteil:
Niki Lauda bringt wieder etwas Tempo in eine ansonsten typische Schweiger’sche Liebeskomödie . Eine Dreiecksbeziehung, die es im deutschen Film bisher so noch nicht gegeben hat.

5 Ohren von 10