Neue Verkehrssünderdatei – Semmelrogge droht mit Konsequenzen

Martin Semmelrogge: Tabellenführer in Flensburg

Berlin/Flensburg – Weil die Anschaffungskosten für einen  Supercomputer das Budget des Kraftfahr-Bundesamtes sprengen würden, stellte Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer nun kurzerhand eine Reform des Verkehrssünderregisters vor. Ein solcher Computer wäre nötig gewesen, um im gegenwärtigen System die Punkteanzahl des Schauspielers Martin Semmelrogge zu berechnen. “Der von mir erdachte Punkte-Tacho ist für den Steuerzahler erheblich günstiger”, so Ramsauer.

Doch nun meldet sich auch Semmelrogge zu Wort und droht mit Konsequenzen. Weil nun schon bei 8 Punkten der Führerscheinentzug droht, sowie schwere und sehr schwere Vergehen länger gespeichert werden sollen, ergreift der passionierte Freigänger das Wort für die “Marginalisierten” unter den Autofahrern – sprich für die notorischen Verkehrssünder.
“8 Punkte bis zum Führerscheinentzug? Damit komm ich ja nich mal mehr zur Autobahnauffahrt!” Sollte Ramsauers Punkte-Tacho dennoch eingeführt werden, droht Semmelrogge dem CSU-Mann mit der Entführung seiner Gartenmöbel.

Bild: Jean Pierre Hintze, cc

Die Elephant Musiktipps zum Zapfenstreich

Am 8. März bekommt Schnäppchen-Wullf zum offiziellen Abschied von der Bundeswehr noch einen großen Zapfenstreich aufgespielt. Traditionell darf sich der scheidende Politiker auch selbst ein Lied wünschen. Schröder bekam “My Way”, Horst Köhler den “St. Louis Blues”. Welches Abschiedslied aber wird sich Christian Wullf wünschen?


Hier die Elephant Top 5 für den Großen Zapfenstreich:

  • The Beatles – With a little help from my friends
  • Clueso – Auf Kredit
  • Jupp Schmitz – Wer soll das bezahlen?
  • Janis Joplin – (Oh Lord, would you buy me a) Mercedes Benz
  • Fettes Brot – Bettina, zieh dir bitte etwas an!

Fachkräftemangel in Deutschland

Fachkräftemangel in Deutschland. Ob beleidigte Leberwurst oder mutmaßlich korrupter Lügner, die Bundesrepublik hatte in den vergangenen Jahren wirklich kein Glück mit ihrem höchsten Amt. Wie in anderen Branchen fehlt es eben auch in der Politik an Fachkräften. Generation Komasaufen interessiert sich immer weniger für eine Karriere in der Politik. Zu lang und zu steinig ist die Ausbildung. “Die Ausbildung von Politikern kostet die deutsche Privatwirtschaft jährlich einen dreistelligen Millionenbetrag”, wird der Vorsitzende des Dachverbandes der Lobbyisten, “Du hast es dir verdient”-eV, zitiert.

In Zeiten leerer Kassen und von Vertrauensverlust in die Politik müssen eventuell auch neue Wege gegangen werden. “Es darf keine Denkverbote geben”, hört man aus CDU-Kreisen. Neben einer Casting-Show “Deutschland sucht den Bundesprominenten” mit “The Horst of Germany” Seehofer in der Jury steht auch eine goldene Kreditkarte für Fachkräfte aus dem Ausland zur Debatte. So gibt es bereits Stimmen, die laut fragen: “Warum nicht einmal wieder ein Österreicher?”

Silvio Berlusconi

Hat soviel Glamour wie Bettina Wulff: Silvio Berlusconi

Doch da es in Deutschland anscheinend keinen geeigneten Kandidaten oder keine Kandidatin gibt, will der Elephant gelernte Fachkräfte aus dem Ausland ins Spiel bringen:

  • Silvio Berlusconi: Hat bereits langjährige Erfahrung auf der politischen Bühne gesammelt und könnte auch die Öffentlich-Rechtlichen wieder auf Kurs bringen. Hat mindestens so viel Glamour wie Bettina Wulff. Trotz offensichtlicher Minderleistung vom Volk geliebt.
  • Diskutiert wird auch ein Politikimport aus Indien. Das dortige Kastenwesen bringt Millionen “Unberührbare” hervor. Weiterhin ist man in Indien sehr kurruptionsbewusst.
  • Hans-Christian Strache: Seit mehr als 65 Jahren kam kein bedeutender deutscher Politiker mehr aus der Ostmark. Strache steht für echtes Deutschtum – und das im Ausland.
  • Auch ein genügsamer Zwerg aus Frankreich wäre eine Möglichkeit für das oberste Amt im Deutschen Bund. Urlaube auf Elba und St. Helena sind deutlich preiswerter als auf Sylt. Nicolas Sarkozy soll sich schon ins Gespräch gebracht haben.
  • George W. Bush: Würde die Bundesversammlung in Florida abgehalten, wäre sein Sieg im ersten Wahlgang so gut wie sicher. Eine Blamage bliebe Merkel erspart.

Bild: Alessio, cc

Wulff schockt Deutschland

Völlig überraschend ist am heutigen Vormittag Bundespräsident Christian Wulff zurückgetreten. Die Entscheidung kommt aus dem Nichts – Presse und Volk sind von den Socken und können in tiefer Trauer nur über das Motiv spekulieren.

Passanten in Berlin standen nach der Rücktrittserklärung unter Schock:

Engelbert E. sagt: “Was soll das denn jetzt?”

Der Elephant bemüht sich um rasche Aufklärung.

Meldpunt West-Europaenen

Meldpunt West-Europaenen

Beschweren Sie sich hier beim Elephant über das Verhalten Ihrer westeuropäischen Nachbarn! Immer diese Deutschen, Niederländer, Österreicher, Franzosen und anderen westeuropäischen Völker, die mitten in Westeuropa ihr Unwesen treiben.

Dokumentiert werden sollen Belästigung, Verschmutzung, Verdrängung vom Arbeitsmarkt. Haben Sie Probleme?
Hat ein Deutscher Ihnen den Job weggeschnappt? Und das mitten in Hannover!? Stört das Holzschuhgeklapper der Niederländer Ihren romantischen Spaziergang durch Amsterdam? Verschmutzt ein grantiger Wiener Burgschauspieler Ihr Foto vom Stephansdom? Wir wollen es wissen! Schreiben sie uns Ihre abstrusen Geschichten an der-elephant@web.de!

Bild: Charlie Kellogg, cc

Der Elephant auf der Berlinale

Die Redaktion ist in der Hauptstadt über rote Teppiche und durch Blitzlichtgewitter gejagt.  Nur um die heißesten neuen Streifen zu entlarven. Hier sind die Geheimtipps der Redaktion:

Ziemlich dumme Freunde

Bei seinem letzten Kampf wird der Boxer A. Schulz (gespielt von A. Schulz) so vermöbelt, dass er von den Zehen bis zur Glatze gelähmt ist und fortan im Rollstuhl sitzt – eigentlich funktioniert nur noch seine Berliner Schnauze. Axel kann nicht mal mehr seine Fackelmann-Grillzange halten, wird zunehmend depressiv, Selbstmord scheint der einzige Ausweg zu sein.

Doch plötzlich verändert eine Person sein tristes Leben: sein neuer Pfleger R. Moeller (gespielt von R. Moeller). Der arbeitslose Schauspieler wurde vom Jobcenter gezwungen, sich um den hilflosen Glatzkopf zu kümmern und entdeckt dabei, dass es mehr im Leben gibt als Eiweiß-Shakes und Steroide. Die beiden Minderleister freunden sich an, führen tiefsinnige Gespräche über Kurzhanteln und Dosenpfand – und Ralf dreht für Axel sogar die Kotellets auf dem Grill um.

Das Fazit der Redaktion: Ein bewegender Film über zwei sehr dumme Menschen – und eine muskulöse Freundschaft.

Lothar Cabret

Niemand weiß, dass in einer verlassenen Schönheitsfabrik der geheimnisvolle Lothar (gespielt von Lothar M.) lebt. Nach der Ehe mit einem 16-jährigen Supermodel aus Kasachstan hat Lothar die Schnauze voll und flieht vor Demütigung und Spott. Auf seiner Flucht wird er auf einige Proben gestellt: Schönheitschirurgen, Steuerfahnder, seine 25 Ex-Frauen und die Brustimplantate-Mafia machen ihm zu schaffen.

Das Fazit der Redaktion: Ein Film mit Herz für die ganze Familie, starke Bilder und Emotionen. Brillant ist der Hauptdarsteller mit dem unbeholfenen Charme eines Halbidioten. Überragend ist der Film in 3D. Lothars gebissstarkes Lächeln und sein fränkischer Charme werden auch den härtesten Brocken im Publikum rühren.

 

Neue olympische Disziplin?

Großbritannien tritt für eine neue Wettkampfdisziplin bei den Olympischen Spielen 2012 in London ein. Das Inselspringen wird zur Zeit von britischen Spitzensportlern auf Inselgruppen im Südatlantik trainiert. Der große Konkurrent der Briten in dieser Disziplin ist traditionell Argentinien. Ansonsten können wohl nur die USA beim Kampf um die Medaillienplätze mithalten, schließlich gelten sie als das Mutterland des “Island Hoppings”. Bereits in den 1940ern versuchte man die Disziplin im asiatischen Raum zu etablieren.