Jahrhunderthochwasser: Schröder soll SPD retten

Berlin, Sachsen, Anhalt, Brandenburg, Thüringen, Bayern – Das nächste Jahrhunderthochwasser ist da! Pünktlich im Wahljahr spülen die Wassermassen in Elbe, Chemnitz, Donau & Co wieder Hoffnung in die Reihen der deutschen Sozialdemokraten.
Weil Kanzlerkandidat Steinbrück es bsiher nicht schaffte, sich gegen die übermächtige Angela Merkel durchzusetzen, soll jetzt ein altbekannter Polit-Pensionär sein Kanzler-Comeback feiern.

Nachdem er 2002 bewiesen hat, dass man trotz SPD-Mitgliedschaft und schlechter Umfragewerte auf einer ausreichend großen Flutwelle nochmal ins Kanzleramt surfen kann, soll jetzt Gerhard Schröder die Sozialdemokratie gegen Merkel in die heiße Phase des Bundestagswahlkampfes führen.

Schröder

Soll den Pegelstand der SPD in Umfragen wieder erhöhen:
Gerhard Schröder

“Wir müssen unsere Chance nutzen, uns steht das Wasser bis zum Hals. Da geht es der SPD wie den Wählern in den Flutgebieten. Bisher blieb unser Wahlkampf hinter allen Erwartungen zurück. Bevor es in die heiße Phase geht, musste nun doch nochmal ein harten Schnitt her. Jetzt heißt es nicht mit Steinbrück untergehen, sondern mit Gummistiefel-Gerd unser Ziel zu erreichen”, so ein hochrangiger Sozialdemokrat.

Derweil heißt es aus dem Willy-Brandt-Haus in Berlin, Schröder sei bereits auf dem Weg in die überfluteten Gebiete, um sich dort den Wählern in Gummistiefeln zu zeigen, und das eine oder andere Pils mit ihnen zu heben.

Bildquelle: Hinrich, CC

Zeitungsmacher atmen auf!

Sensation! Heute wurde in Deutschland noch keine große Tageszeitung eingestampft. Doch damit nicht genug. Zudem haben die Zeitungs-Verleger die Lösung für ihr Geschäftsmodell gefunden: In Deutschland soll ab Montag das Internet abgeschafft werden; frei zugänglich sollen nur noch sein: der Wetterbericht, Amazon, sämtliche Pornoseiten, post-ans-christkind.de und die Homepage von CDU-Schönheitskönigin Volker Bouffier.
Für die Umsetzung holen sich Verleger und Bundesregierung ein Blockade-Team aus China, angeführt von der Ikone Zen Sua.

Jetzt CDU Mitglied werden und tolle Vorteile genießen!!

Während die anderen Parteien mit verkrusteten Strukturen kämpfen, hat die CDU schon lange den Sprung zur modernen Servicepartei geschafft. CDU Vorteilskarte
Mit der Mitgliedschaft bei Ihrer konservativen Dienstleistungspartei im Bundestag erhalten Sie nicht nur ein schnödes Parteibuch – sondern auch die neue CDU-Vorteilskarte.

Neben günstigen Versicherungstarifen (Top-Partner AXA) können Sie auch viele andere Vorteile in Anspruch nehmen:

  • super Betreuungsgeld statt Sozi-Kita-Platz
  • + 0,5 Promille höhere Toleranzgrenze bei Saufen und Autofahren
  • günstiger Rest-Atomstrom
  • gratis Peer-Steinbrück-Dart-Scheibe
  • Telefon-Hotline bei Problemen mit Massenmedien
  • Flatrate im Puff (jeden CDU-Dienstag)
  • 20% auf Tiernahrung

Unternehmen, die besondere Aktionen für CDU-Mitglieder anbieten, sind im Regelfall durch die CDU-Vorteilspartner-Plakette gekennzeichnet. Fragen Sie aber sicherheitshalber bei jedem Einkauf oder Vertragsabschluss nach, ob Sie mit ihrer Mitgliedschaft nicht Rabatte bekommen können.

Nachtrag 30.10.:

Die SPD zeigt sich empört. “Wir werden hier als altbackene Partei dargestellt, dabei bemühen auch wir uns als moderne Arbeiterpartei selbstverständlich unseren Mitgliedern Preisvorteile, Spezialangebote und Rabatte bei einem ganzen Netz aus Partnerfirmen zu verschaffen,” heißt es aus der Bundestagsfraktion.
Selbst die Grünen versuchen ihrer Basis Vergünstigungen bei ökologischen Partnern wie der DB zu verschaffen. Ab 2020 sollen Grünen-Mitglieder um 5% günstiger in den Stuttgarter Hauptbahnhof einfahren können.

Bildquellen: amtliches Werk, gemeinfrei; Armin Linnartz, cc

Das Elephant-Notfallhandbuch gegen Telefonterror

Kennen Sie das? Die Arbeit ist getan. Sie checken gerade in der Redaktion nochmal Ihre Lieblings-Pornoseite, da klingelt plötzlich das Telefon. Am anderen Ende aufgebrachte Konservative (bayrische Pressesprecher, Bundespräsidenten), die Sie zu ordinären Handlungen zwingen wollen.

Das muss nicht sein. Wir zeigen wie man seine Pressefreiheit schützt, ohne die Hand aus der Hose nehmen zu müssen. So reagieren Sie souverän, wenn der konservative Pöbel plötzlich in Ihre Hörmuschel brüllt:

  • Legen Sie den Hörer in einen Kochtopf (mindestens acht Liter) und feuern Sie mit Ihrer Flinte eine Ladung Schrot darauf.
  • Bleiben Sie freundlich und nehmen Sie das Gespräch auf Band auf. Brennen Sie die Aufnahme auf CD und versuchen Sie diese den nordrhein-westfälischen Finanzbehörden zu verkaufen
  • Nehmen Sie nur ab, wenn Sie Ihre Trillerpfeife zur Hand haben
  • Lassen Sie den Hals verschwinden, stellen sie Ihre Stimme tiefer und geben Sie sich als F.J. Strauß aus – selbst ein Seehofer sollte nun den Schwanz einziehen
  • Sollte der Pressesprecher Wolgang Schäubles am Telefon sein, stellen Sie auf Lautsprecher und weisen Sie ihn vor allen zurecht.

Bildquelle: Chris Campbell, cc

Land der Stiere, Land der Dosen

Nach den letzten Erfolgen in der Raum und Luftfahrt strebt Red Bull jetzt offenbar ein Engagement in einem ganz neuen Feld an. Der Politik.

Der Getränkehersteller soll schon länger Sponsoringtätigkeiten außerhalb des Sport- und Eventbereichs planen, wie man unter vorgehaltener Hand aus Fuschl am See hört. Ein politisches Engangement sei der optimale Weg um die Marke noch bekannter zu machen. Deshalb will man die Red Bull Party Österreich (RBP) gründen.
“In einem Land in dem Politik und Wirtschaft so eng verbunden sind und “Sponsoring” von einzelnen Politikern so weit verbreitet sind wie in Österreich, ist das offizelle Parteisponsoring der nächste logische Schritt”, sagt auch der Wiener PR-Berater A. Genda.

Finanziell bleibt das Risiko überschaubar. Die 100 Millionen, die andere in den Neuaufbau eigener Parteien stecken wollen, sind weniger als das Budget, das man Jahr für Jahr in eines der zwei Formel-1-Teams steckt. Und während allein Formel1-Star Sebastian Vettel 16 Millionen im Jahr verdient, soll man in Österreich ja Politiker bereits für 15.000 im Monat locken können.

Neben Privatisierung will die RBP auch, dass staatliche Einrichtungen in Zukunft von Unternehmen gesponsert werden können. Als Prestigeprojekt wird die Umbennung der Republik Österreich zu Red Bull Österreich gehandelt. Sollte dies verfassungsrechtlich so nicht möglich sein, soll der Name zumindest in RB (Republikbund) Österreich geändert werden.

Mit ServusTV und dem Red Bulletin Verlag besitzt man auch schon die Basis für einen berlusconieskes Medienimperium. Und dass andere Medien der Marketingmaschine Red Bull aus der Hand fressen, hat jüngst das Stratos-Projekt gezeigt.
Eine Propagandakampagne für die RBP könnte also ohne Probleme jederzeit gestartet werden.

Rücktritt schockiert Österreich!

Nachdem die grüne Vorsitzende des Untersuchungsausschusses Gabriela Moser ihren Posten zur Verfügung gestellt hat, und damit den Weg für eine Fortführung des Ausschusses frei gemacht hat, befindet sich das politische Österreich in einer Schockstarre.
Die Spitzen, vor allem der Regierungsparteien ÖVP und SPÖ reagierten verstört.
Der Grund: Wenn das Zurücktreten Schule macht, dann muss bald auch jeder rote, schwarze, orange oder gar blaue Politiker um sein Amt fürchten, wenn er oder sie auch nur wegen eines kleinen Kavaliersdelikt, wie Annahme von Schmiergeld oder Volksverhetzung verurteilt wurde.

Schaden für die österreichische politische Kultur
“Dieser Rücktritt schadet unserer politischen Kultur!! Denn so etwas wie Anstand hat es in dieser in Österreich bisher nicht gegeben!” wettern alteingesessene Nationalratsabgeordnete und Landespolitiker. Aus den Clubräumen von SPÖ und ÖVP hört man es grummeln: “Wo gibt’s denn sowas!?” und “Wir sind doch hier nicht in Berlin!”.

Auch Politikwissenschaftler bestätigen: “Dass jemand einfach so seinen Posten aufgibt – noch dazu ohne fürchten zu müssen, für sein Fehlverhalten bestraft zu werden – das ist in Österreich vollkommen unüblich!”
Gleichzeitig beruhigen sie die verunsicherte Bevölkerung aber auch: “Dass nun in Zukunft in Österreich auch andere Politiker aus Anstand zurücktreten, davon sind wir zum Glück noch ein gutes Stück entfernt.”

Von der Mimose zum Messias

Amad und Rafik sind verzweifelt. Aber nicht etwa weil die meisten Nachbarn der beiden Syrer vorgestern von den Maschinengewehrsalven der Armee zerfetzt wurden. Nein – viel schlimmer. Ihr Idol Cristiano Ronaldo ist traurig. Es heißt sogar, dass er möglicherweise Real Madrid CR7 ist traurigverlassen möchte. Wie kann das sein? Mit den vielen Millionen Euro und dem Luxusleben als Real-Profi fühlt sich CR7 nicht mehr wohl. Was ihm fehlt, sei die Wertschätzung des Vereins und der Fans klagt Ronaldo.
Und das ist auch verständlich, denn im katholischen Spanien wird er kaum mehr verehrt als Jesus Christus – andere Weltreligionen wie der Islam scheinen sogar lieber Allah und den Propheten anzuhimmeln.
Doch damit soll Schluss sein: Die beiden Syrer wollen nun alle Real Madrid Fans aufrufen eine eigene Religion für CR7 zu gründen, um ihn milde zu stimmen. “Auch wenn uns dadurch hier der Tod droht, wir wollen, dass Ronaldo glücklich ist”, so der weinende Rafik.
Ob eine eigene Religion inklusive Märtyrertum den Portugiesen besänftigen würde, bleibt aber offen. Wahrscheinlich würde er sich erst zufrieden geben, wenn seine neue Religion den Status einer Weltreligion erreicht hätte.

Bildquelle: Майоров Владимир, cc